Schriftgröße:  kleiner | größer
Sprache: DE | EN | RU | AR

Weitere Verbesserung der Versorgung von Epilepsiepatienten in Äthiopien

Mitarbeiterinnen des Black Lion Hospital der Universität von Addis Abeba (Äthiopien) werden zwei Monate lang in Bonn epileptologisch geschult

 

Seit Anfang Mai durchlaufen drei Mitarbeiterinnen des Black Lion Hospital der Universität von Addis Abeba (Äthiopien) ein zweimonatiges Praktikum in der Epileptologie. Dr. Solomie Ayalew (Neurologin in Ausbildung), Dr. Betelehem Belay Kassa (Kinderärztin in Ausbildung) und Birhane Taye Hailegeorges (Krankenschwester) wurden nach Bonn eingeladen, um sich im Bereich der Epileptologie weiterbilden zu lassen, vor allem im Hinblick auf die Messung und Auswertung des EEG sowie Epilepsiechirurgie.

 

Im Jahr 2015 hatte Prof. Elger die Neurologische Klinik am Black Lion Hospital besucht und war dort sehr beeindruckt von der Kompetenz und dem Engagement der jungen Ärzte und Krankenschwestern. Mittlerweile wurde eine wissenschaftliche Partnerschaft zwischen beiden Universitäten etabliert. Die Weiterbildung der Mitarbeiter vor Ort ist ein entscheidender erster Schritt für die geplanten wissenschaftlichen Kooperationsprojekte. Bestimmte interessante Forschungsfragen (z.B. zur Genetik der Epilepsien) können sehr gut in Äthiopien, aber kaum in Bonn bearbeitet werden.

 

Die Hospitation wurde durch unsere Klinik sowie die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GZI), vertreten durch Frau Maike von Ueuem, organisiert.

 

Unterkunft und Verpflegung werden durch den Verein zur Förderung der Epilepsieforschung e.V. (Bonn) finanziert. Freunde und Förderer der Klinik hatten im letzten Jahr für diesen Zweck ausdrücklich 10.000€ gespendet.

 

Die Flugkosten hat freundlicherweise Ethiopian Airlines übernommen.

Homepage der Uniklinik Bonn