Schriftgröße:  kleiner | größer
Sprache: DE | EN | RU | AR

Epilepsie



                                                   Klinisch demographische Aspekte  

Die Epilepsie zählt heute insgesamt zu den gut behandelbaren neurologischen Erkrankungen. Bei einer Mehrzahl von etwa zwei Dritteln aller Epilepsiepatienten kann mit einer medikamentösen Therapie - meist im ersten oder zweiten Anlauf - komplette Anfallsfreiheit erzielt werden.

Bei einem Drittel der Patienten gelingt es trotz mehrerer Versuche nicht, Anfallsfreiheit zu erreichen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann bei ca. 20% dieser Patienten eine epilepsiechirurgische Behandlung zum Erfolg führen. Besteht keine epilepsiechirurgische Behandlungsoption oder lehnt ein Patient diese Möglichkeit für sich ab, so kann seit wenigen Jahren die sogenannte Vagusnerv-Stimulation angeboten werden.

Abgesehen von der ketogenen Diät fehlen für andere Behandlungsstrategien - z.B. Naturheilverfahren, Akupunktur, Homöopathie, Psychotherapie - die erforderlichen Wirksamkeitsnachweise.  

Homepage der Uniklinik Bonn